Sparen am Strom 2017 - Anbieter vergleichen - wechseln - sparen

Sparen am Strom

Stromsparen schont nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigene Haushaltskasse. Viele Verbraucher wissen nicht, an wie vielen Stellen sie tatsächlich Strom einsparen und damit ihre Stromkosten erheblich reduzieren könnten. Regelrechte Stromfresser sind veraltete Geräte wie Kühlschränke oder Waschmaschinen.

Es lohnt sich, in ein neues Gerät zu investieren, bei der Anschaffung sollte allerdings auf die Effizienzklasse geachtet werden - A++ zeichnet die energiesparendsten Geräte aus. Zuerst sollte sich der Verbraucher allerdings einen Überblick über seinen Stromverbrauch und die Preise seines Stromanbieters verschaffen, denn häufig kann schon der Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter die Kosten erheblich dezimieren.

Der durchschnittliche Jahresverbrauch einer vierköpfigen Familie liegt bei 4000 kWh pro Jahr. Mit einer Kilowattstunde können etwa 250 Frühstückseier oder 70 Tassen Kaffee gekocht werden. So eine einzige Kilowattstunde liefert also eine ganze Menge Energie! Das Sparen am Strom erfordert nicht viel Aufwand: Zunächst muss nicht jeder Raum hell beleuchtet sein, hochwertige Energiesparlampen können darüber hinaus auf Dauer eine große Ersparnis bedeuten.

Der meiste unnötige Strom wird jedoch durch elektronische Geräte verursacht, die sich permanent im Stand-by-Modus befinden. Es ist sinnvoll, abschaltbare Steckdosenleisten an solche Geräte anzuschließen. Plasma-Fernseher verbrauchen übrigens doppelt so viel wie Röhren- oder LCD-Fernseher, Notebooks sind sparsamer als PCs. Drucker, Scanner und Lautsprecher verbrauchen eine Menge und sollten auch immer nur so lange eingeschaltet sein, wie sie gebraucht werden.

Wie Sie am besten Stromkosten sparen können

Sparen am Strom leicht gemacht

Sparen am Strom ist auch in der Küche nicht schwer: Elektroherd und Backofen sollten nicht für "Kleinigkeiten" benutzt werden. Es sollte beispielsweise immer nur so viel Wasser wie nötig gekocht werden, vorzugsweise mit dem Wasserkocher, der gegenüber dem Elektroherd viel sparsamer ist. Genauso lohnt es sich, Mahlzeiten in der Mikrowelle zu erwärmen und Heißgetränke in einer Thermoskanne warm zu halten. Im Kühlschrank muss es nicht eiskalt sein, 7 Grad reichen völlig aus und bringen eine Ersparnis von 15 Prozent gegenüber einer Kühlschranktemperatur von 5 Grad.

Außerdem sollte der Kühlschrank möglichst immer geschlossen sein, dass heißt, unnötiges Öffnen der Kühlschranktür sollte vermieden werden. In den meisten Haushalten verbraucht auch die Waschmaschine zu viel Strom - Hier heißt es, die Waschmaschine immer möglichst voll zu beladen, da bei einem Waschgang immer die gleiche Menge Strom verbraucht wird. Eine Wassertemperatur von 30 Grad ist für leicht verschmutzte Wäsche völlig ausreichend.

Um festzustellen, wie viel Strom ein einzelnes Gerät verbraucht, sollte ein Strommessgerät daran angeschlossen werden um Stromfresser zu erkennen. Durch einen Stromrechner kann sich der Verbraucher schnell einen Überblick über die verschiedenen Preise der Stromanbieter verschaffen. Sparen am Strom

zum Strom Preisvergleich >>